Vorwort

Im Blog  werden Dir nicht nur Neu­ig­keiten mit­ge­teilt, sondern ich stelle Dir auch einige Pro­jekte vor, die ich nebenbei so vor­an­treibe. Teils sind sie schon älteren Ursprungs, teils sind es aber­witzige Ideen, die einfach im Kopf her­um­schwirren und erst aus­pro­biert werden müssen, bevor sie zu Grabe getragen werden. Ich ver­suche so zeitnah wie möglich zu posten, es kann aber durchaus mal zu Ver­zö­ge­rungen kommen.

Update HandOut Standardbewegung

Time­table Stan­dard­be­wegung

Endlich habe ich es geschafft dem HandOut auch ein Dia­gramm mit dem zeit­lichen Ablauf bei­zu­fügen.  Auf der linken Seite dieses Dia­gramms sind die ver­schie­denen Zeit­punkte fest­ge­halten, auf der rechten Seite  die Zeit­spannen. Wie man gut erkennen kann über­schneiden sich das Sta­bi­li­sieren und die Kör­per­welle, denn die Greif­be­wegung setzt bereits während der Kör­per­welle ein und endet mit ihr.

Die Grafik kannst du hier her­un­ter­laden, das ganze HandOut hier.

WarmUp

Nachdem ich in letzter Zeit immer mehr Anfragen nach meinem WarmUp Pro­gramm bekomme, habe ich mich ent­schlossen, es einfach mal online zu stellen. Einige haben es ja während eines Grund­kurses bei den Block­helden, eines Grund­kurses Klet­ter­technik (Stan­dard­be­wegung) meiner DAV Sektion oder eines bouldery.de–Crash­kurses schon ken­nen­ge­lernt, dem Rest soll es nicht weiter ver­schlossen bleiben. Das hier ange­botene WarmUp deckt die ersten drei Punkte der Grund­ab­folge des Auf­wärmens (All­gemein-Spe­zi­fisch-Mobi­li­sieren-Tech­nisch-Mental) ab. Einige werden sicherlich das Dehnen ver­missen. Hier die Erklärung: Nach Dr. Volker Schöffl setzt Dehnen den Mus­kel­tonus herab. Dadurch wird der Muskel in Richtung Ruhe­modus gesteuert. Beim Auf­wärmen ist das nicht ange­zeigt, da wir ja gerade das Gegenteil bewirken wollen, nämlich den Körper auf die bevor­ste­henden Anstren­gungen vor­zu­be­reiten.

Hier das WarmUp als Download.

Buchtip: "rockwarrior" von Arno Ilgner

rockwarrior

Die nächste Buch­vor­stellung kommt . Diesmal geht es um den "rock­warrior" von Arno Ilgner. Der Autor, seines Zei­chens Klet­terer und Trainer, widmet sich in seinem schon legen­därem Buch "rock­warrior" den psy­chi­schen Vor­gängen beim Klettern. In sieben Pro­zesse werden uns in ganz ein­facher Sprache die men­talen Aspekte des Klet­terns vor­ge­stellt. Dabei gibt es viel zu ent­decken, und ehrlich gesagt,   im Sinne von Pauken wenig zu lernen, dafür gilt es aber einige ein­schrän­kende  Ange­wohn­heiten aus zu misten. Buchtip: "rock­warrior" von Arno Ilgner wei­ter­lesen

Abschied

roc'terra SABRE
Rest in Peace

Es heißt Abschied nehmen. Ein langer gemein­samer Weg geht zu Ende. Es gab Momente auf unserer Reise, die unver­gessen sind, in denen sie mein Leben ver­ändert haben. Ich erinnere mich an diese Augen­blicke, wenn wir eins wurden, die Momente in denen sie mich unter­stützt und  mir geholfen haben, stehen blieben, wenn es darum ging stehen zu bleiben und mich weiter trugen, wenn es galt weiter zu gehen. Sie, die mich auf so vielen Fahrten begleitet und die mich so ver­lässlich auf die Beine gestellt haben, haben leider nach langer schlei­chender Krankheit heute ihre letzte Ruhe gefunden. Mehrere schwere Ope­ra­tionen haben sie mit gemacht, doch heute sagte der Schuster: Das wird nichts mehr.

Ich ver­ab­schiede mich von meinen roc'terra sabre. Leider sind sie nicht mehr zu retten.

Danke für 10 Jahre gemein­samen Boul­derns.

Für alle, die ein noch nicht so enges, intimes Ver­hältnis zu ihren Klet­ter­schuhen haben, hier ein Leit­faden.

Buchtip: "Besser Bouldern" von Andi Hofmann

DSC_0128
Besser Bouldern 1. und 2. Auflage

Es gibt tat­sächlich Men­schen, die lernen Bouldern nicht nur durch aus­pro­bieren, abschauen oder in Kursen, sondern auch durch Lesen von Büchern. All diesen Men­schen, und auch all denen die ohne Lite­ratur bisher nicht den gewünschten Erfolg erzielten, sei hier ein Buch emp­fohlen. Andi Hofmann hat sein 2007 ver­öf­fent­lichtes Buch "Besser Bouldern" kom­plett über­ar­beitet, und ich muss sagen, es ist durchaus gelungen. Buchtip: "Besser Bouldern" von Andi Hofmann wei­ter­lesen

Fortbildung CoachingInstrumente

Wenn Athlet und Coach zusammen arbeiten, können wun­dersame Dinge pas­sieren: Markus Bock und ich auf den von uns gebauten Gar­ten­möbeln.

Vom 19.2. bis 21.2. Stand mal wieder eine Fort­bildung an. Im schönen Berch­tes­gaden durfte ich ein Wochenende lang meine Coa­ching-Per­for­mance ver­tiefen.  Die beiden Refe­renten Andi Hofmann und Jochen Haase waren bestens gerüstet und vor­be­reitet und auch meine Trai­ner­kol­legen und Kol­le­ginnen (bei einer 5050 Quote) waren höchst moti­viert. Neben den theo­re­ti­schen Grund­lagen stand vor allem die Praxis im Vor­der­grund. So konnten wir unser frisch erwor­benes, auf­ge­frischtes oder bereits vor­han­denes Wissen direkt an den Mann bezie­hungs­weise die Frau bringen. Fort­bildung Coa­ching­In­stru­mente wei­ter­lesen

Pimp my Slingtrainer

Slingtrainer
Sling­trainer

Wieder mal gibt es mal einen Post über die Ver­bes­serung eines Artikels. Dieses mal erwischte es den Sling­trainer. Sling­trainer? Das ist ein Trai­nings­gerät, das auch gerne mal Schlin­gen­trainer oder Sus­pension-Trainer genannt wird. Beim Sling­training  wird das Gewicht des eigenen Körpers genutzt und bei den meisten Trai­nings­va­ria­tionen ist die Ein­bindung der Rumpf­mus­ku­latur ein zen­trales Element. Die Schwie­rigkeit der ein­zelnen Übungen kann durch geringen Ver­än­de­rungen des Abstands zum Befes­ti­gungs­punkt variiert werden, was es einfach macht den rich­tigen Wider­stand zu haben. Pimp my Sling­trainer wei­ter­lesen

Padani 2016

Der Termin für das Padani 2016 steht! Am 15.4 2016 ist es so weit. Nähere Infor­ma­tionen gibt es noch nicht, aber Ihr könnt euch den Termin ja schon mal vor­merken. Ob ich per­sönlich dabei sein kann ist mehr als fraglich, da ich vor­aus­sichtlich zwei Wochen später erneut Vater werde. Gerne wäre ich dabei, doch ich denke, ich hab euer Ver­ständnis, wenn es dieses Mal nicht klappen sollte.

Neues vom Manuskript

Der Pho­to­graph des Titelp­hotos hat sich gemeldet und mir seine Freigabe erteilt. Ein großes Danke Schön daher an  Ahmad Mesleh! Thanks a lot Ahmad! Ich benutze für das Front­cover lediglich einen Aus­schnitt seines Bildes.  Das Bild zeigt Gra­fitis auf der von Israel errich­teten Mauer, das Bild ist bei Ni'hil auf­ge­nommen. Selbst­ver­ständlich hat sich auch einiges beim Inhalt getan, ich bin fleisig am Tippen, doch es ist bereits ein wei­teres Kapitel dazu­ge­kommen, bei dem leider noch nicht viel geschrieben ist, in Wirk­lichkeit gar nichts außer Stich­worten. Aber ich arbeite daran.

Good Climbing Workshop

Am 20.11. hatte ich die Mög­lichkeit einem Workshop von "GOODCLIMBING" bei­zu­wohnen. Dabei handelt es sich um ein Trai­nings­konzept, das auf Basis einer Herz­fre­quenz­messung ver­sucht die Grund­lagen- und Kraft­aus­dauer zu steigern. Das Ganze in der Annahme, dass dadurch, dass man länger und öfter trai­nieren kann, man auch auto­ma­tisch besser wird. Der Aufbau des Trai­nings ist sehr einfach struk­tu­riert. Je nach per­sön­lichem Leis­tungs­niveau gibt es Trai­nings­pläne, die aller­dings alle gleich gestrickt sind. Man bouldert eine bestimmte Zeit, danach gibt es eine defi­nierte Pause. Das ganze wie­derholt sich. Good Climbing Workshop wei­ter­lesen

Fontainebleau Pfingsten 2015

Wieder viel  zu schnell sind die 14 Tage in Bleau ver­gangen. Nachdem wir am Freitag direkt nach Schul­schluß los­ge­fahren sind, haben wir in Verdun die Nacht in einem erstaunlich sau­beren Formule F1 Hotel ver­bracht, um am nächsten Tag um 11 Uhr am ange­stammten Cam­ping­platz auf­zu­schlagen. Dort gestaltete sich die Par­zel­lenwahl schwierig, weil sich die Damen nicht wirklich darum kümmern konnten, da eine super steile auf­blasbare Rie­sen­rutsche den Spiel­platz erwei­terte. Nach langem hin und her wurde eine Par­zelle mit eigenem Boul­derblock aus­ge­sucht, das Zelt konnte auf­gebaut und dann der Super­markt belagert werden. Fon­tai­ne­bleau Pfingsten 2015 wei­ter­lesen

Pimp my Tent

Stirnseite. Das Zelt kann an den beiden vertikalen blauen Streifen geöffnet werden und ist an dieser Stelle nicht mit der Bodenplane verbunden.

Heute wies mich mein Smart­phone darauf hin, dass ich in zwei Wochen ja schon mit den Kids in Fon­tai­ne­bleau sein werde. Da heißt es für einige Dinge schon mal End­spurt: Ganz vorne ist da das Fami­li­enzelt mit dabei. Unser rie­siges Zelt hat nämlich einen Makel. So lässt sich eine Stirn­seite nicht mit Reiß­ver­schluss ver­schließen. Das brachte uns letztes Jahr nächt­lichen Besuch durch eine streu­nende  Katze. Einmal den Eingang gefunden machte sie sich dann in unserer Abwe­senheit über unser Essen her. Pimp my Tent wei­ter­lesen

Zurück vom Padani

Es war viel los, aber alles blieb relaxed.

Wohl­be­halten vom Padani zurück ein kleines Feedback. 320 regis­trierte und ins­gesamt über 600 Teil­nehmer machten das Padani auch dieses Jahr wieder zu einem echten Erlebnis. Das Boul­der­gebiet war bestens prä­pa­riert, diesmal noch näher an den Unter­künften als letztes Jahr und diesmal auch wirklich nicht zu ver­fehlen. Dennoch schaffte eine befreundete Abordnung meiner Heimat-DAV-Orts­gruppe  den Heimweg vom Nacht­bouldern  von circa 20 Minuten auf nahezu 4 Stunden aus­zu­dehnen. Zurück vom Padani wei­ter­lesen

Prototyp LongTube

LongTube Prototyp
Der Pro­totyp des LongTubes auf der Messe in Leipzig.

Nun ist es endlich soweit. Die Pro­to­typen des Pro­jektes LongTube sind gefertigt. Leider befinden sie sich momentan noch in Leipzig, wo man mich wohl wähnte. In Bochum gefertigt, wurden sie nun in Leipzig abge­lichtet, um  in  Neuss auf die Post getragen zu werden, um dann hof­fentlich ihren Bestim­mungsort Bamberg  zu finden. Mein Dank an dieser Stelle den netten Mit­ar­beitern der Firmen Hommel und Woll­schläger, sowie Frank Schnitzler und Tomy Willner von GES für ihre tat­kräftige Unter­stützung.

Pfingstferien 2015 nach Fontainebleau

Neele in La Serpentine
Neele in "La Ser­pentine"

 

Das Urlaubsziel für die Pfingst­ferien 2015 steht fest: FON­TAI­NE­BLEAU !!!

Wie letztes Jahr werde ich, so nichts dazwi­schen kommt, wieder die Pfingst­ferien in Fon­tai­ne­bleau ver­bringen. Meine Kinder werden selbst­ver­ständlich mit­kommen. Ihr seid alle herzlich auf­ge­fordert euch anzu­schließen. Wie üblich werden wir auf den Cam­ping­platz “Cour­tilles du Lido” ca 5 km südlich von Fon­tai­ne­bleau unsere Basis auf­schlagen. Bleau-Erfahrene werden jetzt schon die Ohren gespitzt haben, schließlich steht hier nicht “Camping Mou­sar­diere”. Nein wir gehen auf einen anderen Cam­ping­platz, der uns bisher so gut gefallen hat, dass wir ihn nicht tau­schen möchten. Preislich ist er etwas güns­tiger als der Musar­diere, das wird aber durch die längere Anfahrt in das Trois-Pignons-Gebiet wieder rela­ti­viert. Pfingst­ferien 2015 nach Fon­tai­ne­bleau wei­ter­lesen

Padani 2015

Padani 2014 1

Auch dieses Jahr geht es wieder nach Tsche­chien zum Pet­rohr­adske Padani. Diesmal findet das Boulder-Fes­tival vom 24. bis 26. April statt. Geboten werden, wie jedes Jahr, ein neues Boul­der­gebiet, ein paar Wett­kämpfe und natürlich Live-Bands. Abge­rundet wird der Event durch ein Rah­men­pro­gramm der Spon­soren und einer Ver­losung unter allen Teil­nehmern. Genaueres gibt es auf Padani.eu. Ob alt, ob jung, ob Welt­klasse oder noch Anfänger, für alle wird was dabei sein. Ich habe den Termin auf jeden Fall schon mal geblockt und meine Kinder freuen sich schon jetzt auf den Event. Videos und Bilder der letzten Ver­an­stal­tungen könnt ihr auch auf der Face­book­seite des Ver­an­stalters ansehen.

Nehmt also Urlaub, infor­miert eure Familien, Freunde, Bekannten und alle anderen Mat­ten­träger, orga­ni­siert euch und lasst uns alle ein paar schöne Tage im Wald bei Pet­rohrad erleben. Falls es Fragen gibt, stehe ich gerne mit zur Ver­fügung.

Berufliche Veränderung

Arwed Waischenfeld

Der ein oder andere auf­merksame Leser hat es sicherlich schon auf der Kurs-Seite mit­be­kommen. Es gab eine beruf­liche Ver­än­derung in meinem Leben. Seit heute bin ich fest ange­stellte Voll­zeit­kraft bei den BLOCK­HELDEN in Erlangen-Dech­sendorf. Auf ihrer homepage kannst du dir ein Bild von meinem Auf­ga­ben­be­reich und meinen netten Kol­legen und Chefs machen und gleich mein “zweites Zuhause” näher ken­nen­lernen. Ich arbeitete ja schon länger als freier Mit­ar­beiter für die BLOCK­HELDEN, freue mich aber nun auf meinen erwei­terten Auf­ga­ben­be­reich.

Fortbildung

Spoten

Vom 18.5. bis 21. 5. war ich auf Fort­bildung im Val di Mello. Bei ange­nehmen Tem­pe­ra­turen, festem Granit und im wun­der­baren Centro della Mon­tagna unter­ge­bracht wurde ich auf den neusten Stand der Dinge gebracht. Aller­dings gab es nicht viel neues, aber es war durchaus angenehm, die Stan­dard­be­wegung mal aus einer anderen Sicht­weise betrachtet zu sehen. Und da wären wir also beim Thema: Der Deutsche Alpen­verein beginnt nun seine Trainer über die Fort­bil­dungs­schiene mit der Stan­dard­be­wegung aus­zu­statten. In der Trai­ner­aus­bildung ist dies ja schon etwas länger on board, aber jetzt werden auch die "Kar­tei­leichen" auf den aktu­ellen Stand der Tech­nik­schulung gebracht. Sehr nett war auch die Ein­führung ins Spoten, die als netten Neben­effekt das voll­kommene Ver­trauen der Kurs­teil­nehmer unter­ein­ander brachte. Das Bild zeigt das von den Kurs­teil­nehmern erar­beitete und von Peter Albert dar­ge­stellte Auf­ar­beitung des Themas. Mein Dank an dieser Stelle nochmals den netten Trai­ner­kol­legen und den beiden Leitern Peter Albert und Hans Hocke. Ich empfand es als eine rundum gelungene Ver­an­staltung.

ChalkCubes bekommen kleine Schwester

Die Chalk­cubes bekommen eine Schwester. Ich arbeite gerade an der Idee wie flüs­siger Chalk in Chalkbags gefüllt werden kann, ohne dass es zu grö­ßeren Ver­schmut­zungen kommt. Momentan bin ich noch auf der Suche nach einem geeig­neten Chalkbag, mir scheint Cassin Mijo ganz viel ver­spre­chend aus­zu­sehen. Leider wohl ein Aus­lauf­modell. Ich werde mal eins bestellen und Ver­suche unter­nehmen. Flüs­siges Chalk habe ich ja schon vor mehr als 10 Jahre selbst her­ge­stellt. Eine Flasche des legen­dären “WALL­PAPER” exis­tiert immer noch. Aller­dings hat das Etikett schon etwas gelitten. 10 Jahre Klet­ter­rucksack hin­ter­lassen deut­liche Spuren. 10 Jahre Kletterrucksack?!…hat wohl nichts getaugt! — Ein defi­ni­tives NEIN! Es hat sogar gut funk­tio­niert, aller­dings fand ich es mehr als nervig, jedes Mal die Flasche auf zumachen, mir das flüssige Chalk in die Hände zu schütten, dann zu ver­suchen mit einer Hand die Flasche wieder zu schließen und zu ver­stauen, während die andere Hand die Flüs­sigkeit jon­gliert. So machte das keinen Spaß. Deshalb auch dieses Projekt – keine Flasche mehr, keine Sorgen!

Bouldermattenprojekt verschenkt

Mühlsteine 2

Heute habe ich das Projekt Boul­der­mat­ten­inlay an Gerhard von kletterszene.com ver­schenkt. Da ich es nicht geschafft habe mich wirklich darum zu kümmern, ich die Idee aber durchaus ver­fol­genswert fand habe ich Sie jetzt an Gerhard abge­treten. Ich bin gespannt, ob es was wird. Ich werde Dich auf jeden Fall infor­mieren, wenn das System dann mal in den Matten zur Anwendung kommt. Wenn über­haupt, dann wahr­scheinlich bei Ocún.

Fuck the Wall – Update

Mühlsteine 3

Neu­ig­keiten gibt es beim Manu­skript. Es ist endlich ein Fotograf gefunden der sich bereit erklärt hat, die Außen­auf­nahmen zu machen. Damit ist mir schon viel geholfen. Ich selbst bin mit der Kamera ziemlich unbe­holfen, wie ihr auf dem Bild nebenan erkennen könnt. Schon mal ein rie­sen­großes Danke Schön an den Foto­grafen an dieser Stelle.

LongTube

LongTube

Das nun schon etwas ältere Projekt “LongTube” meldet einen Fort­schritt. Ich habe es endlich geschafft einen Pro­du­zenten für den Pro­to­typen zu finden. Mitte Sep­tember soll es so weit sein und ich kann endlich real testen, ob der erste Ein­druck der Simu­lation auch in der Praxis bestätigt wird.

ChalkCubes

ChalkCubes

Bei Chalk­cubes handelt es sich um Schaum­stoff­würfel, die mit Chalk getränkt sind. Das ist schon das ganz Geheimnis. Sie funk­tio­nieren ähnlich wie Chalk­balls, jedoch sind sie viel geschmei­diger und geben genügend Chalk ab. Eigentlich reicht schon eine Berührung. Noch bin ich in der Test­phase, aber es läuft gut an. Du wirst auf jeden Fall an dieser Stelle weiter infor­miert, sobald sich neue Erkennt­nisse auftun.

Fuck the WALL

fuck-the-wall-Titelseite

Die Arbeit an meinem Manu­skript zur Klet­ter­tech­nik­lehre geht nun in das zweite Jahr. Mitt­ler­weile ist ja schon vieles zusammen gekommen, aller­dings fehlen noch immer sämt­liche Bilder, und alle Gra­fiken sind immer noch in der Beta-Phase, das heißt, sie müssen alle vom Layout, sowie in der Farb­ge­staltung ein­heitlich gemacht werden. Auch fehlen noch zwei Kapitel, sie sind zwar schon in meinem Kopf, müssen aber noch zu Papier gebracht werden. Und wie es dann wieder sein wird, werden mir noch mehr Ideen kommen – und es wird noch länger dauern. Aber gut Ding braucht nun mal Weile.